Internationaler Durchbruch. Schema, art/tapes/22, Zona

Descrizione: 

Von der ersten Hälfte der Sechzigerjahre bis in die Neunzigerjahre ist die Toskana erneut eines der lebendigsten Zentren für die zeitgenössische Kunstproduktion. Zahlreiche italienische und internationale Künstler lassen sich in der Region nieder. Sie werden nicht nur vom Mythos der Renaissance-Kultur, sondern auch von den vielen Produktionszentren, die in diesen Jahren entstehen, angezogen. Zu diesen zählen die Galerie Schema, die 1973 von Roberto Cesaroni Venanzi und Alberto Moretti gegründet wird und bis zu ihrer Schließung im Jahr 1994 eine Anlaufstelle für neokonzeptuelle Positionen bildet; des Weiteren das Laboratorium art/tapes/22, das unter der Leitung von Maria Gloria Bicocchi von 1972 bis 1976 aktiv ist und sich auf die Produktion von Videos spezialisiert, insbesondere mit Unterstützung des jungen Amerikaners Bill Viola; und schließlich Zona, ein Non-Profit-Ausstellungsraum, der 1974 auf Initiative der Künstler Mario Mariotti, Paolo Masi und Maurizio Nannucci entsteht und dessen Erbe 1998 BASE/Progetti per l’arte antreten und weiterentwickeln wird.

audio descrizione: 
2
#f5822b
20,54