Sammlung Alberto Della Ragione

Descrizione: 

Alberto Della Ragione (1892-1973), Schiffsingenieur und Mechaniker, kommt mit knapp zwanzig Jahren aus der neapolitanischen Provinz nach Genua, wo er den Rest seines Lebens verbringet. «Ein leidenschaftlicher Liebhaber der Malerei» beschreibt ihn sein Freund Guttoso, dessen erstes Gemälde er 1927 erwirbt und sich dabei der von ihm geschätzten Malerei des 19. Jahrhunderts annähert. In den Dreißigerjahren verschreibt er sich dann gänzlich der damals aktuellen Kunst, bestrebt, «nicht mit verschlossenen Augen an der Kunst der eigenen Zeit vorbeizugehen, sondern dem Werk lebender Künstler den legitimen Trost eines zeitgemäßen Verständnisses entgegenzubringen». Das Herzstück seiner Sammlung bilden die Arbeiten von Sironi, De Pisis, Carrà, Morandi, Campigli und Martini; 1937 erwirbt er Il pugile [Der Boxer] von Marino Marini und im darauffolgenden Jahr – zum exorbitanten Preis von 105.000 Lire – das Selbstporträt von Amedeo Modigliani. Della Ragione knüpft Kontakte mit den Künstlern, die sich zu persönlichen, innigen und dauerhaften Beziehungen entwickeln: Man muss nur an die langen Aufenthalte von Mario Mafai und seiner Familie in der Villa in Quarto denken. 1942 wird Della Ragione für die beste Sammlung moderner Kunst ausgezeichnet. Im darauffolgenden Jahr übernimmt er die «Bottega di Corrente» und nennt sie in «Galleria della Spiga» um. Insbesondere jungen Künstlern bietet er eine Anlaufstelle. Nachdem die Galerie aus politischen Gründen schließen musste, widmet sich der Ingenieur dem Ausbau seiner Sammlung, die dann 1970 auf Initiative Carlo Ludovico Ragghiantis der Stat Florenz als Schenkung übergeben wird. Es handelt sich um 241 Arbeiten, die alle wichtigen Tendenzen der italienischen Kunst von den Zwanzigerjahren bis in die Fünfzigerjahre des 20. Jahrhunderts umfassen. 

audio descrizione: 
10
#e55121
25,105
25,105
25,105
25,105
25,105
25,105
25,105
25,105
Visualizzazione: 
invisibile